Lilia

Lilia

Tangolehrerin und DJ mit Lehrerfahrung, seit über 15 Jahren in Berlin.

___see english Version below____

Ihr Fokus ist die Kommunikation zwischen den Tanzpartnern, die sich von der Musik leiten lassen. Tango ist ein Tanz, der sich nicht mit Schritten oder einer Choreographie zufrieden gibt. Tango zu tanzen ist wie eine Art gemeinsames Denken. Bewusst der Musik zuzuhören kann uns helfen, einen gemeinsamen Fluss zu finden und unseren Tanz bereichern. Die größte Herausforderung besteht darin, eine Verbindung mit dem Partner herzustellen. Dafür ist die Musik wie eine Brücke: ein verbindendes Element, das es beiden Tanzpartner ermöglicht, miteinander in Beziehung zu gehen, sodass individuelle Schritte zweitrangig werden. Für Lilia lebt der Tango mit der Persönlichkeit der Tänzer, deshalb bleibt er auch immer interessant. Die Persönlichkeit verändert sich mit der Zeit und so verändert sich auch der Tango und erfindet sich immer wieder selbst neu.
Seit 2009 ist Lilia auch auf den Berliner Milongas unterwegs als Tango DJ (Musicalizadora del Tango), sie hat ein grosses Repertoire an klassischen Tangos bis zu den modernen Elektro – Tango Nuevo.Lilia liebt es, die diversen Facetten des Tangos mit Ihren Studenten zu entdecken.

Mehr Info:

Mit dem Tango kam Lilia erstmals im Jahre 2000 in Los Angeles in Berührung.
Ihre damalige Tanzlehrerin, Olivia Scharp, eine begeisterte Tangotänzerin, machte Lilia mit der Milonga vertraut und führte sie in die nächtliche Tangowelt der Großstadt ein. Lilia war sofort so begeistert und mitgerissen vom Tango und der Atmosphäre auf der Milonga, dass sie die ganze Nacht hindurch tanzte – nur mit der Base, die ihr Olivia vor dem Ausgehen noch schnell in ihrer Küche erklärt hatte. Von diesem Zeitpunkt an war Lilia infiziert. Durch das Tanzen und die Praktikas konnte sie schnell dazulernen, Olivia assistierte sie außerdem bei Privatstunden, wo sie nebenbei üben konnte. Zusätzlich wurde sie in LA Teil einer kleinen Trainingsgruppe, die sich gegenseitig bereicherte, unter anderem mit Homer und Jaimes Friedgen.
2001 Kehrte Lilia nach Deutschland zurück. Bereits in Los Angeles hatte sie von Berlins Ruf als inspirierende und pulsierende Tangohauptstadt Europas gehört. In Berlin traf Lilia auch Mohammad, der ihr erster fester und langjähriger Tanzpartner werden sollte. Mohammad leitete in Berlin die Hochschulsport-Tanzkurse der Humboldt Universität und Lilia begann nach kurzer Zeit, ihm dabei zu assistieren, später unterrichteten sie gemeinsam an der Uni. In dieser Zeit sind auch die Abschluss Milongas der Uni-Kurse entstanden, die zu der heutigen Studilonga-Veranstallungen geführt haben, einer Milonga, die zu mit über 200 Studenten gewachsen ist.
Ein Meilenstein für die Entwicklung von Lilias Tango waren die Erfahrungen, die sie mit Gaia Pisauro sammeln konnte. 2004 lernten sie sich durch die Hochschulkurse kennen, die sie die folgenden vier Jahre zusammen übernahmen. Sowohl für Lilias eigenen, persönlichen Tango, wie auch für ihr pofessionellen didaktischen Fähigkeiten waren diese Jahre eine enorme Bereicherung . Von Gaia erlernte Lilia den Großteil der Didaktik und Unterrichtsmethoden, die sie heute anwendet, um ihren Schülern die Kernelemente des Tango zu vermitteln. Tango zu lernen, ist für Lilia ähnlich wie das Erlernen einer Sprache. Als Lehrer versuche man, seinen Schülern zunächst die Grundelemente zu vermitteln, die Buchstaben, Vokabeln, Grammatik – beim Tango sind dies beispielsweise das Führen und Folgen, oder der Rahmen.
Dann übt man diese Elemente ein und verbindet sie miteinander. Letztendlich müsse man aber auch viel sprechen, um eine Sprache zu beherrschen. Beim Tango bedeutet dies: Tanzen gehen, Milongas besuchen.

“Tango ist eine hohe Kunst, sehr anspruchsvoll, an der man sein Leben lang lernen und wachsen kann. Es gibt auch für mich noch unglaublich viel zu entdecken.”

Ein Aufenthalt in Buenos Aires in 2011 hinterließ einen starken Eindruck auf Lilia und offenbahrte ihr viele neue Aspekte im Tango. Viele Erfahrungen, die sie dort sammelte, versucht Lilia jetzt in ihren Unterricht in Berlin einfließen zu lassen. Der Tango in Argentinien war etwas anders als in Berlin, vor allem die Milongas dort inspirierten Lilia durch ihre klare Strukturierung: Die Milonga wird durch die Cortinas und den konsequenten Partnerwechsel sozialer. In Berlin, veranstaltet Lilia seit 2009 selbst Milongas und bemüht sich auch in ihrem Unterricht Cortinas und Paarwechsel stärker zu integrieren. Tango geht sehr tief – fast wie Meditation, findet Lilia. Es hat etwas sehr verbindendes – man kommt an den Kern seiner Persönlichkeit und die des Tanzpartners und kann die verschieden Aspekte dieser leben.
Lilia arbeitete mit Jens-Christian aus Denmark von 2009-2016. Zusammen erarbeiteten sie sich einen fetsen Platz in der Berliner Tangoszäne. Sie entwickelten ihren eigenen Unterriststil, und arbeiteten an „Ihrem Tango“ für viele Jahre gemeinsam.
Es sind viele Projekte enstanden, gemeinsame Veranstaltungen und Shows.

 

____ENGLISH VERSION_______

Lilia, tango teacher and DJ with a teaching experience of 15 Years in Berlin.
Her focus in the dance is the communication between the dance partners guided by music. Tango is a dance that will not be satisfied with just steps or choreography – to dance Tango is like thinking together. To listen counciously to the music can help us to find a common flow and enrich our dance. The greatest challenge is to create a special connection with a partner. Therefore music is the bridge as a connecting element, enabling both dance partners to relate to each other. So the individual steps become secondary. For Lilia Tango lives with the personality of the dancer, and therefore never loses its interest. Personality changes over time, as well as the Tango changes, reinventing itself constantly.
Since 2009 Lilia is DJing in different Milongas in Berlin, she has a big repertoire of classic Tangos and electro Tango/Tango Nuevo/NonTango
Lilia strive to explore these diverse facets of the Tango together with their students.

Share it: